Moderner Workflow mit Node.js, Bower und Grunt
#Code

Moderner Workflow mit Node.js, Bower und Grunt

Node.js ist mittlerweile fester Bestandteil des Entwicklungprozesses. Als Package Manager vereinfacht es die Installation diverser Applikationen, wie coffee-script, async, ... u.v.m. Node.js zum Laufen zu bringen ist ziemlich einfach, lediglich die Ausführungsdatei auf der Node.js-Website herunterladen und ausführen. Die Installation der Pakete ist ebenfalls übersichtlich:

 

$ npm install -g bower

 

Bower ist ebenfalls ein Package Manager, der vor allem für das Front-end verantwortlich ist. Sinnvoll ist Bower, da mit ein paar Handgriffen ein Projekt aufgesetzt werden kann, Updates schnell durchgeführt werden können und eine Versionskontrolle einfach ist.

 

$ bower install less-mixins --save-dev

 

Die Installation von Paketen ist ebenfalls simpel. Durch das --save-dev werden die Meta-Daten automatisch in die bower.json geschrieben, sodass Teamkollegen mit einem einfachen

 

$ npm install

 

alle Pakete in der richtigen Version herunterladen können. Der letzte im Bund ist Grunt. Grunt führt Tasks aus. So kompiliert man zum Beispiel sass/less Dateien, lässt sich JavaScript Fehler ausgeben, kann Dateien minifizieren, und und und ... Die Installation:

 

$ npm install -g grunt-cli

 

Das Prinzip ist ähnlich wie mit Bower, es gibt eine .json Datei, in der alle Werte niedergeschrieben sind. Grunt wird grundsätzlich einmal lokal installiert, die Pakete werden dann nur noch projektspezifisch benötigt. Ein Paket kann man wie folgt hinzufügen:

 

$ npm install grunt-contrib-watch --save-dev

 

Seit kurzem gibt es eine Applikation, die das Ausführen mehrerer Tasks gleichzeitig erlaubt: grunt-parallel Node.js ist eine Selbstverständlichkeit, Bower ermöglicht eine saubere Paketverwaltung und Grunt ist der stille Assistent, alle drei gehören zu einem modernen Workflow.